Using an HTTP proxy when a VPN is used

Background: When I connect to my University’s VPN service I need to use a HTTP proxy in order to access the WWW. I use GNOME and Network-Manager. The Openconnect plugin manages to establish the VPN connection nicely, but previously I had to enable the proxy in Firefox manually afterwards. This is my solution on how to set GNOMEs http proxy settings automatically when a VPN connection with the name “UniiHH” is established and works by using a script in /etc/Network-Manager/dispatch.d.

This is my 10_enablevpnproxy (needs permission 755):

#!/bin/sh -e
# Script to set up the University of Hamburg web proxy when the Openconnect VPN connected
# credits to https://wiki.ubuntuusers.de/NetworkManager/Dispatcher/

VPN_CONNECTION_NAME="UniHH"
USER="spaetz"

# VPN connection started or stopped?
case "$2" in
    vpn-up)
    active_vpn=$(nmcli -t --fields NAME con show --active|grep "${VPN_CONNECTION_NAME}" -q)
    if $active_vpn; then
        # VPN to UNI HH was started
    else
        #Irrelevant VPN started, do nothing
        exit 0
    fi
    # gsettings will fail if dbus is not launched with:
    # "dconf-WARNING **: failed to commit changes to dconf: Cannot autolaunch D-Bus without X11 $DISPLAY
    sudo -u "$USER" dbus-launch gsettings set org.gnome.system.proxy mode 'manual' 
    sudo -u "$USER" dbus-launch gsettings set org.gnome.system.proxy.http host 'proxy.uni-hamburg.de'
    sudo -u "$USER" dbus-launch gsettings set org.gnome.system.proxy.http port 3128
    ##gsettings set org.gnome.system.proxy.ftp host 'proxy.localdomain.com'
    ##gsettings set org.gnome.system.proxy.ftp port 3128
    sudo -u "$USER" dbus-launch gsettings set org.gnome.system.proxy.https host 'proxy.uni-hamburg.de'
    sudo -u "$USER" dbus-launch gsettings set org.gnome.system.proxy.https port 3128
    sudo -u "$USER" dbus-launch gsettings set org.gnome.system.proxy ignore-hosts "['localhost', '127.0.0.0/8', '10.0.0.0/8', '192.168.0.0/16', '172.16.0.0/12' , 'fc00::/8' , '*.fritz.box' ]"
        ;;
    vpn-down)
    # Disable all proxies on VPN shutdown, this might be to simple
    # for your case, it works for me.
    echo "VPN connection was stopped"
    sudo -u "$USER" dbus-launch gsettings set org.gnome.system.proxy mode 'none'
        ;;
esac
exit 0;

The script is run as root by network-manger so, I needed to hardcode the user whose proxy settings I want to modify in the script. And admittedly the part about calling sudo -u $USER dbus-launch multiple times is quite clumsy and should be solved more elegantly. The problem is that gsettings needs to a) run as the user whose values we want to change and b) needs access to a running dbus-session or it will spit out:

Cannot autolaunch D-Bus without X11 $DISPLAY

Helpful links were: https://wiki.archlinux.org/index.php/proxy_settings https://wiki.ubuntuusers.de/NetworkManager/Dispatcher/ http://askubuntu.com/questions/645968/error-cannot-autolaunch-d-bus-without-x11-display

P.S. Of course, sudo needs to be installed for this script.

Getting WiFi rtl8723be to work in Debian

After crashing my previous laptop, I bought a HP 15-ba055ng that contains a rtl8723be Wifi card. However, under Linux the connection would become instable after a short while and refuse to reconnect. I needed to do a series of things to fix this:

  1. Apparently only 1 antenna is connected to the card while the card is configured to use a different antenna slot, leading to an abysmal signal. A new parameter was introduced in kernen 4.0.7 (or so) that lets on select the antenna in the kernel module.
    Create a file /etc/modprobe.d/rtl8723be.conf and enter

    options rtl8723be ant_sel 1

    (the default is 0). This let to a much better signal reception (as visible by doing iwlist scanning). But it still did not help, connection got refused after a while.

  2. Some other options need to be changed to make it work. Most people say that disabling sleep parameter fwlps (FW control power save, default 1) helped. So, that would be adding fwlps=0 to the above line. I did that.In addition some claim, that setting ips=0 or msi=1 has helped them to get a better reception. Try it, I use ips=0, but msi=1 seemed not necessary, so that my current options look like this: options rtl8723be ant_sel=1 ips=0 fwlps=0
  3. Some claim that windows fasstboot mode needs to be disabled in order to make WiFi work reliably. (in case you dualboot) However, I have not tried that yet, nor found it necessary.

All this is on a Debian Jessie system. On a final note: I find it pretty sad that a laptop sold in 2016 has no 5Ghz capabilities. I did not even fact-check that before my purchase as it did not occur to me that this could be an issue.

Relevant links I used for trouble-spotting (plus a ton of other links I forgot about):

  • https://bugs.launchpad.net/ubuntu/+source/linux/+bug/1461174/comments/35
  • https://unix.stackexchange.com/questions/229221/rtlwifi-rtl8723befw-bin-wireless-stop-working-then-laptop-needs-to-reboot-to
  • http://askubuntu.com/questions/635625/how-do-i-get-a-realtek-8723be-wireless-card-to-work
  • https://ubuntuforums.org/showthread.php?t=2304607&page=4
  • https://bugzilla.kernel.org/show_bug.cgi?id=83641#c1

Barrierefrei und (kein) Spaß dabei in Hamburg

Derzeit müssen wir den HVV mit einem Rollstuhl benutzen. Statt 1 Std Fahrzeit muss man fast 2 Std bis ins Krankenhaus Altona einplanen und die Fahrt ist die Hölle. Als Gesamtnote gibt es für den HVV per Rollstuhl, Rollator oder Kinderwagen ein klares mangelhaft.

Haltestelle Meiendorfer Weg? Kein Lift, keine Rolltteppe, nur eine normale Treppe. Dabei ist hier das große Albertinenkrankenhaus mit angeschlossenem Seniorenheim.

Umsteigen am Jungfernstieg? Kein Lift! Zweite Option: Umsteigen am Hauptbahnhof? 3 Lifte, ein extraweiter Fussumweg und man muss wissen wo man langlaufen soll, was keineswegs trivial (oder beschildert ist). Bei den ungepflegten, oft siffigen, Liften leuchtet teilweise das Wartungssymbol, sie sind megalangsam und es gibt lange Warteschlangen (15 Minuten vor einem Lift zu warten war nicht ungewöhnlich).
Dritte Option: Umsteigen am Stephansplatz mit seinem neuen Lift (gut!). Bloss fand den meine Frau nicht weil es nur den einen an einem Eingang gibt. Am anderen Eingang auf der Seite Dammtor kein Hinweis auf Existenz oder Ort eines Liftes ist. Nach einem Fussmarsch zum Bahnhof Dammtor prangt an dessen einzigem Lift folgendes Schild:

image

Nicht das einzige Schild seiner Art

und so geht das die ganze Reise weiter. HVV, barrierefrei, kein Spass dabei!

Bitte: Wenn es Lifte gibt, dafür sorgen dass sie sauber sind und funktionieren. Wege beschildern, dass man diese Lifte auch findet. Die vielen wichtigen Stationen die noch gar nicht ausgebaut sind, schneller ausbauen. Momentan darf man jedenfalls in Hamburg keine Kinderwagen, Rollatoren oder schwere Koffer dabei haben wenn man U- oder S-Bahn fahren will.

Openstreetmap in a train

image

Wlan portal in an ICE

Wow, Openstreetmap has come a long way since I started contributing 10 years ago. Now Hamburg’s HVV maps are based on it and German railway’s in-train portal displays the train’s position on an OSM map. Way to go!

Non-dolce gusto

In unserem Ferienhaus war eine “Espresso”maschine vom Type Nestlé Dolce Gusto. Also haben wir uns einige der grossen Plastikkapseln besorgt (Grande, Espresso, Café au lait). Die Maschine selber war von Krups. Der erste Eindruck unseres ersten Café au lait: Brühe des Grauens!!!

Non-dolce gusto

Ehrlich, Filterkaffee von Dunkin Donuts schmeckt besser, und das ist der einzige Kaffee den ich bisher nicht trinken konnte. Ein kurzer Blick auf die Zutatenliste zeigt

Nearly as good as Dunkin Donut's

Vollmilchpulver mit löslichem Kaffe befindet sich in den klobigen Plastikkapselnmit Plastikfoliendeckel, die beim Brühen unangenehm weich und labberig werden (was da wohl sonst noch so rauskommt?). Wenn ich Pulverkaffee trinken will, dann brauche ich keine Espressomaschine. Und es gibt Fertigcappucchinopulver das gar nicht mal übel schmeckt, dieses war deutlich drei Klassen schlechter als der Fertigcappucchino von Aldi.

Als nächstes ein Test von Grande und Espresso, es handelt sich hier immerhin NICHT um löslichen Kaffee, aber puuuh. Grande schmeckt widerlich, lediglich Espresso ist trinkbar, allerdings schmecken die Espressosticks von Nestlé besser und kosten ähnlich viel (16 Portionen für 5€ sind jetzt kein Schnäppchen).

DAS von der Firma die Nespresso macht? Die Kapseln die auf Amazon durchaus durchweg gute Bewertungen erfahren? Ich weiss nicht ob ich an mir und meinem Geschmack zweifeln soll, oder ob das System ganz grosser Mist ist.

P.S. ein Test aus einer anderen Packung schmeckte genauso widerlich, wir scheinen also nicht einfach eine schlechte Packung erwischt zu haben.

Mein letztes Amazonreview

Mein letztes Amazonreview wurde abgelehnt, es entspricht nicht den Amazon Guidelines. Ist es nicht ok wenn man zum Datenkabels für eine Sony-kamera von einem 3.Hersteller schreibt?:

Funktioniert einwandfrei
 
Auch wenn nicht vom Originalhersteller Sony, so funktioniert das Kabel hier tipp topp; Lieferzeit war akzeptabel. Warum sind Original Ersatzteile dermassen überteuert?

Wenn Amazon meine Urteile nicht haben will, werde ich meine Meinung ab sofort eben für mich behalten.

Can Open Source Hardware Disrupt Manufacturing Industries?

It is with great pleasure to announce that the book is out in which Piet and I have a chapter:

Spaeth, Sebastian, and Piet Hausberg. “Can Open-Source Hardware Disrupt Manufacturing Industries? The Role of Platforms and Trust in the Rise of 3D Printing.” In The Decentralized and Networked Future of Value Creation: 3D Printing and Its Implications for Society, Industry, and Sustainable Development, edited by Jan Peter Ferdinand and Ulrich Petschow. Progress in IS. Berlin: Springer, 2016.
The preproof is on SSRN and you can get the PDF from there too. What is weird is that some freelance journalist seems to have discovered it and loosely retold it (without giving any credit). If he had at least changed the title and not copied it verbatim, I might not even have discovered his plagiarism.

Mogel Zafira

Unser guter alter Zafira Diesel hat also eine Abgasreinigung die “vollumfänglich” funktioniert wenn (Quellen: Monitor vom 12.05.2016; Spiegel.de):

  • es zwischen 20-30° Aussentemperatur hat, und
  • der Motor nicht über 2400 Umdrehungen macht und
  • nicht schneller als 145km/h fährt, und
  • man nicht über 850 Höhenmeter ist (Umgebungsluftdruck > 915 Millibar).

Opel hat eine Stellungnahme veröffentlicht in der sie “bekräftigt […] keine Software ein[zu]setzen, die feststellt, ob ein Auto einem Abgastest unterzogen wird.” Und: “Unsere Software war nie darauf ausgelegt, zu täuschen oder zu betrügen.” Weaselwords pur. Well done, Opel, well done (beziehungsweise GM).

Durch Softwareanalysen wurde entdeckt dass die Autos die Abgase erst ab einer Außentemperatur von 17° zu reinigen beginnen. Die Durchschnitsstemperaturen 2015 in Hamburg war 10,1°. Lediglich im Juli und August hatten wir also ein paar Chancen auf Abgasreinigung.

P.S. Tests des Kraftfahrt-Bundesamtes/Bundesverkehrsministeriums haben das nicht herausgefunden, die Deutsche Umwelthilfe musste da noch mal nachhelfen. Der Monitorbeitrag vom 12.05.2016 (Minuten 1:00-7:30) ist sehr interessant.
P.P.S. Unter anderem auch der Astra soll betroffen sein.